banner-physiotherapie | zur Startseitebanner-bein-training | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Physiotherapie

Kassen- und Privatpatienten

Unser mobiler Physiotherapeut behandelt Patientinnen und Patienten aller Altersstufen und entwickelt für Sie ein individuell abgestimmtes Therapieprogramm, das Sie bei sich zu Hause umsetzen können.

 
Die Therapie umfasst die Behandlung folgender Störungsbilder:
  • Erkrankungen der Stütz- und Bewegungsorgane wie Wirbelsäulenerkrankungen, chronische Rückenschmerzen, Knochenbrüche, anatomische Fehlstellungen, entzündliche Gelenkerkrankungen (z.B. Rheuma)
  • Neurologische Erkrankungen, insbesondere die Parkinson-Krankheit, Multiple Sklerose, Schlaganfälle
  • Arterielle und venöse Gefäßerkrankungen sowie Lymphabflussstörungen
  • Harn- und Stuhlinkontinenz ▪ und andere

Leistungen:

Allgemeine Krankengymnastik

Die Allgemeine Krankengymnastik ist eine der wichtigsten aktiven Behandlungsformen innerhalb der modernen Physiotherapie. Schädigungen durch verkürzte Muskelgruppen und Ungleichgewichte in der Muskulatur (muskuläre Dysbalancen) verursachen häufig erhebliche Schmerzen, wenn hier nicht durch ein korrektes Training entsprechend vorgebeugt wird. Sind diese Schäden bereits entstanden, können sie nur durch gezielte Kräftigung der Muskulatur behoben werden. Krankmachende Bewegungsabläufe sollen durch zielgerichtete Übungen dauerhaft verändert bzw. vermieden werden. Daher ist die Krankengymnastik als aktive Therapie äußerst wichtig. Sie unterstützt auch den Heilungserfolg anderer Behandlungsmethoden und verbessert die physische und psychische Gesundheit.Krankengymnastik wird überwiegend als Nachbehandlung von Unfällen, Operationen oder anderen Krankheiten verschrieben.

Elektrotherapie

Als Elektrotherapie wird die medizinische und physiotherapeutische Anwendung von elektrischem Strom bezeichnet. Die Elektrizität kann Nerven und Muskeln stimulieren, regt dadurch den Stoffwechsel an und fördert sogar den Muskelaufbau.

 

Darüber hinaus wird die Elektrotherapie zur Reduktion von Entzündungen angewandt und kann Schmerzen oder andere Missempfindungen behandeln. Je nach Indikation kommen unterschiedliche Stromarten zum Einsatz, sodass die Behandlung entsprechend des Bedarfs optimiert werden kann.

Ultraschall

Bei der Behandlung mit Ultraschall dringen Schallwellen tief in das Gewebe des Patienten ein und erzeugen Wärme. Dies geschieht durch die Vibration, welche die Wellen im Gewebe auslösen. Die Erwärmung sorgt für eine bessere Durchblutung, einen erhöhten Zellstoffwechsel und eine Anhebung der Schmerzschwelle.

Fango und klassische Massagetherapie

Die medizinische Massage ist eine manuelle Therapieform, die ihre Wirkung über mechanische Reize der Haut und der darunter liegenden Gewebeschichten, wie zum Beispiel die Muskulatur erzielt. Vor allem in Kombination mit thermotherapeutischen Maßnahmen (wie z.B. Fango) können schmerzhafte Verspannungen gelöst werden.

 

Darüber hinaus können Massagen auch bei neurologischen oder psychosomatischen Krankheiten durch die körperliche Entspannung eine extrem positive Wirkungen erzielen.

Manuelle Lymphdrainage

Als Lymphdrainage (Entstauungstherapie, manuelle Lymphdrainage, MLD) bezeichnet man eine spezielle, medizinische Form der Massage.

 

Ein Lymphödem bezeichnet einen Stau von Flüssigkeit im Gewebe. Typisch ist eine deutlich sichtbare Schwellung, z.B. am Unterschenkel. Lymphödeme entstehen entweder angeboren (primär) oder sind sehr viel häufiger durch eine andere Erkrankung (sekundär) bedingt. Häufig treten Lymphödeme an den Gliedmaßen auf, es können sich aber auch im Gesicht Lymphödeme bilden. Bei der manuellen Lymphdrainage bringt der Therapeut durch verschiedene Handgriffe die gestaute Lymphflüssigkeit wieder in Bewegung und regt zusätzlich den körpereigenen Abtransport der Lymphflüssigkeit auch über die Dauer der Behandlung hinaus an.

Beckenbodengymnastik für Männer

Ein eigenes Workout für den Beckenboden bringt viele Vorteile. Schließlich sollen hier – wie auch beim restlichen Körper – Muskeln und Bindegewebe straff bleiben, damit Blase und Enddarm weiterhin ihre Aufgaben erfüllen können. Das gilt nicht nur für Frauen, deren Beckenboden durch den Geburtskanal naturgegeben in einer schwächeren Position ist. Auch Männer sollten den Beckenboden trainieren, um möglicher Inkontinenz vorzubeugen.

 

Außerdem können sie dadurch die Durchblutung der Muskeln im Beckenboden fördern und so die Potenz stärken. Wenn sich bei der Diagnose von Beckenbodenproblemen herausstellt, dass verspannte Muskeln hinter den Schwierigkeiten stecken, können diese mit bestimmten Übungen gelockert werden.

Kältetherapie (Eis)

Kältetherapie ist auch unter dem Begriff Kryotherapie bekannt. In der Physiotherapie wird diese Therapie überwiegend lokal angewendet, indem gezielte Kältereize gesetzt werden.

 

Die Wirkung der Kältetherapie ist je nach Temperatur unterschiedlich. Sie wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und verbessert die Durchblutung.

Sportphysiotherapie

Die Sportphysiotherapie vereint Prävention und Rehabilitation – immer mit Blick auf den Sportler. Durch die spezielle Zielgruppe arbeiten Sportphysiotherapeuten oftmals mit Hobby- und sogar Spitzensportlern zusammen. Sie gestalten Rehabilitationspläne, damit verletzte Sportler im Trainings- und Wettkampfalltag zu alter Stärke zurückfinden. Und auch bei der Prävention spielen sie als Sportphysiotherapeut eine wichtige Rolle.

Traktion / Extensionen

Traktion / Extension ist eine passive Therapieform, die z.B. bei Bandscheibenvorfall, Wirbelkanalenge, oder Arthrosen angewandt wird. Durch Ziehen an einem Körperteil wird z.B. ein Gelenk oder ein Teil der Wirbelsäule gedehnt und damit entlastet.